Die Blindverkostung – eine sensorische Abenteuerreise

2. August 2023

Der besondere Reiz der Blindverkostung liegt in der Geheimnisvollheit, die sie umgibt. Wenn man den Wein aus einem schwarzen Glas genießt, werden visuelle Vorurteile ausgeschaltet und der Geschmackssinn bekommt die volle Aufmerksamkeit. Es ist faszinierend zu beobachten, wie unsere Wahrnehmung von Wein sich verändert, wenn wir uns nur auf den Geschmack, das Aroma und die Textur konzentrieren.

Blindverkostung – Ablauf

Das Event beginnt mit einer kurzen Einführung in die Welt des Weins. Hier erfahren alle Teilnehmer spannende Fakten über die verschiedenen Weinregionen, den Ausbau der Weine und die Vielfalt der Rebsorten. Dann ist es Zeit für die eigentliche Blindverkostung. Die Teilnehmer erhalten ein Tasting Grid (eine Art Bewertungsbogen), um eine erste Orientierung zu erhalten. Verkostet wird eine Auswahl von fünf Weinen aus verschiedenen Regionen. Jeder Wein wird sorgfältig in einem schwarzen Glas serviert, um die Farbe zu verbergen. Die Teilnehmer werden ermutigt, den Wein erst zu riechen und schließlich zu verkosten. Es ist erstaunlich, wie die Sinne aufmerksamer werden, wenn die visuelle Komponente eliminiert wird. Plötzlich sind Nuancen von Aromen und Geschmacksrichtungen viel präsenter.

Während der Verkostung haben die Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Eindrücke auszutauschen und ihre Beobachtungen zu diskutieren. Dieser Austausch ist ein wichtiger Bestandteil des Events, denn er eröffnet neue Perspektiven und ermöglicht es den Teilnehmern, ihre sensorischen Fähigkeiten weiter zu entwickeln. Es ist spannend zu hören, wie unterschiedlich die Wahrnehmungen sein können und wie jeder Wein eine einzigartige Geschichte erzählt. Gleichzeitig profitiert man vom Wissen der anderen und kann unter Umständen auch sein eigenes Weinwissen weitergeben. Die Blindverkostung als Event bietet jedoch mehr als nur die Erkundung des Weins. Es ist auch eine Gelegenheit, neue Menschen kennenzulernen, die die Leidenschaft für Wein teilen.

Die Wertschätzung der Natur

Das Event dauert in der Regel zwei Stunden. Die Erfahrungen, die man dabei sammelt, bleiben. Denn man nimmt nicht nur neue Erkenntnisse über Wein mit nach Hause, sondern gewinnt auch eine richtige Wertschätzung für die Arbeit hinter der Flasche Wein. Es ist die Verbindung zur Natur und zur Weinherstellung. Indem wir uns auf die Weinregionen, den Ausbau und die Rebsorten konzentrieren, erhalten wir Einblicke in die verschiedenen Terroirs und die Handwerkskunst der Winzer. Es ist eine Möglichkeit, die Geschichten hinter den Weinen zu entdecken und die Leidenschaft und Hingabe der Menschen zu würdigen, die sie zum Leben erwecken.

Eine leichte Tabaknote

Darüber hinaus bietet die Blindverkostung die Möglichkeit, sein eigenes Weinvokabular zu verbessern. Indem wir uns intensiv mit den Aromen, Geschmacksnoten und Texturen auseinandersetzen, entwickeln wir eine sprachliche Palette, um unsere sensorischen Eindrücke zur Sprache zu bringen und unsere Erlebnisse mit anderen zu teilen. Das hilft vor allem dabei, seine Weinpräferenz richtig zu kommunizieren, um im Restaurant oder in der Weinhandlung die richtige Wahl treffen zu können.

Schwarze Gläser für die Blindverkostung

Fazit

Was macht die Blindverkostung als Event so besonders? Es ist die Erfahrung des Unbekannten, die uns aus unserer Komfortzone herausholt und uns dazu bringt, unsere Sinne bewusst einzusetzen. Jeder Schluck wird zu einer Entdeckungsreise, bei der wir unsere Sinne schärfen und uns auf das Wesentliche konzentrieren. Anstatt von Namen, Etiketten oder Marken beeinflusst zu werden, können wir uns voll und ganz auf den Geschmack konzentrieren und die Vielfalt der Weine erkunden. Es ist erstaunlich, wie unsere Vorlieben und Abneigungen sich unterscheiden und sich ändern können, wenn wir unsere sensorischen Eindrücke ohne vorgefasste Meinungen zulassen. Probier es einfach mal aus oder verschenke einen Gutschein für eine Blindverkostung.

Weitere spannende Blogbeiträge